Sportentwicklung

Interview mit Vizepräsident Herrmann Wilkens zum Handlungsfeld Sportentwicklung

Die Sportentwicklung im Emsland ist das Handlungsfeld, dass Vizepräsident Herrmann Wilkens im Führungsteam des Kreissportbundes "beackert".

In der fünften Folge unserer sechsteiligen Interviewserie erläutert Wilkens, welche Aufgaben auf den KSB zukommen.

Herr Wilkens, Sie engagieren sich für die Sportentwicklung im Emsland und sind zuständig für das gleichnamige Handlungsfeld beim Kreissportbund. Was erwartet den Sport im Emsland?
Der KSB muss sich als Initiator und Koordinator verstehen und an der Spitze von sportlichen Prozessen stehen. Folgende Fragen stehen im Fokus: Wie soll eine sport- und bewegungsfreundliche Gesellschaft im Emsland künftig aussehen? Wie kann der KSB  auch vor dem Hintergrund des demografischen Wandels  die Vereine noch mehr unterstützen, um ein bedarfsorientiertes breites Angebot vorzuhalten und funktionsfähige Vereine zu behalten? Der KSB sollte sich künftig noch stärker für den Leistungssport in allen Fachverbänden einsetzen. Talente müssen gezielt gesichtet und gefördert werden. Das Emsland hat talentierte Sportlerinnen und Sportler, die es verdient haben, unterstützt zu werden.
Wie genau soll diese Unterstützung aussehen?
Ähnlich wie an anderen Standorten in Niedersachsen und in anderen Bundesländern wollen wir im Emsland Schulen mit sportlichen Schwerpunkten etablieren. Das bedeutet, dass junge Talente dort besondere Unterstützung erhalten. Das kann in Form von flexiblen Stundenplänen sein, die Rücksicht auf Trainings- und Wettkampftermine nehmen, oder spezieller schulischer Betreuung bei verpassten Unterrichtsstunden. Die Schüler können ihr Talent ausbauen, ohne dass die Bildung auf der Strecke bleibt.
Denken Sie, dass Sie mit diesem Vorhaben in den nächsten Jahren ausgelastet sind, oder haben Sie noch weitere Ziele?
Die Zusammenarbeit zwischen Sportvereinen und Ganztagsschulen muss noch stärker ausgebaut werden. Die Integration von Migranten durch Sport muss forciert werden. Die Eltern von Migranten sollten Übungsleiter in unseren Vereinen werden. Nach dem Vorbild von LinaS (Lingen integriert natürlich alle Sportler) sollen auch in anderen Kommunen nachhaltig wirkende Sport- und Freizeitangebote in Vereinen geschaffen und der Integration von Menschen mit Behinderung Raum gegeben werden. Der Sportverein muss eine Heimat für alle sein.
Die Förderung junger Menschen scheint Ihnen sehr am Herzen zu liegen.
Investition in die Jugendförderung bedeutet Investition in die Zukunft. Und fördern heißt immer auch fordern, Leistung fordern. Die Jugend ist die unerlässliche Basis eines jeden Vereins. Wir sind daher besonders stolz auf die Sportjugend Emsland. Dennoch wollen wir auch die Zielgruppe der "50-plus-Generation" nicht vernachlässigen.
Haben Sie bereits erste Schritte unternommen, um diese Ziele anzugehen?
In allen Themenfeldern bewegt sich zurzeit einiges. Entsprechende Ausschüsse befinden sich im Aufbau. Sportentwicklung ist nie am Ende, sondern immer ein Prozess. Wichtig ist, dass man die Menschen "mitnimmt" und sie für den Sport begeistert.

Themen des Handlungsfeldes Sportentwicklung

Handlungsfeld "Sportentwicklung"
Das Handlungsfeld "Sportentwicklung" des KSB Emsland muss sich als Initiator und Koordinator von sportlichen Prozessen und Weiterentwicklungen (u. a. Trendsportarten) verstehen und die Vereine unterstützen.Die Förderung einer sport- und bewegungsfreudigen Gesellschaft im Emsland, das Vorhalten eines bedarfsorientierten Angebotes und der Erhalt von funktionsfähigen Vereinen sollten dabei fokussiert werden.Seit einigen Monaten wird die Zusammenarbeit mit dem KSB Grafschaft Bentheim in einigen Feldern weiter ausgebaut.Zu meinem Handlungsfeld gehören folgende Bereiche:Lebensbegleitende Sportangebote in den Vereinen, Unterstützungsleistungen,Weiterentwicklungen anbieten
Integration
Der Sport muss alle in den Blick nehmen:Menschen mit Behinderungen, Asylanten, Migranten. Ganz aktuell die Integration von Flüchtlingen in die Sportvereine
Ehrenamt
Handlungsempfehlungen für die ehrenamtliche Arbeit formulieren.Strategien entwerfen mit der "Viererkette" "Gewinnen - Qualifizieren - Binden -Verabschieden"Mit dem Kreisfußballverband zusammen Schulungen durchführen wie: "Wie gewinne ich ehrenamtliche Mitarbeiter für den Verein?"
Sportabzeichenaktionen
Jährliche Aktionen an den Schulen und in den Vereinen zusammen mit den Sportabzeichenreferenten in NORD, MITTE und SÜD durchführen.Erstmals ein Sportabzeichentag, emslandweit am Samstag, 11.Juli 2015 an ca. 15 Standorten im Emsland
Mehrgenerationen Sporttag
Sport für Jung und Alt. "Opa trainiert Enkel"Erstmals im Emsland am Samstag, 13.Juni 2015 in Lathen Jährliche Veranstaltungen:
AGIL- Sporttag (AGIL= Aktiv und gesund in der 2.Lebenshälfte), immer im März,
Wanderung "Rund um...", immer letzter Dienstag im April irgendwo im Emsland,  ist beabsichtigt, weiter das BOULE- Spiel zu forcieren und als neue Sportart mit künftigem Spielbetrieb einzuführen; bereits an 12 Standorten im Emsland gibt es Boulebahnen.Erkenntnisse aus langjähriger Funktionärstätigkeit im Sport im Emsland - der Sport verbindet Jung und Alt,- der Sport hat eine sehr hohe Integrationskraft- der Sport schützt vor Einsamkeit im Alter- der Sport ist ein "Machtfaktor" im Emsland