21.09.2017 - Kreissportbund Emsland

Dabei sein und Spaß haben

Projekt Inklusion durch Sport in der Gemeinde Geeste Menschen mit Behinderungen sollen in den Sportbetrieb einbezogen sein. Mehrere Vereine in Geste beteiligen sich deshalb am Projekt InduS.

Geeste. Der organisatorische Leiter Hermann Plagge stellte das Projekt InduS – Inklusion durch Sport im Emsland des Kreissportbundes (KSB) im Sport-, Jugend-, Senioren- und Sozialausschuss vor. Der Kreissportbund Emsland hat sich 2013 mit dem Projekt das Ziel gesetzt, ein Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung in den emsländischen Sportvereinen zu fördern und zu entwickeln. Indus schaffe durch Sportangebote die Voraussetzung für Begegnungen und Austausch innerhalb der Sportvereine.

Der Landkreis Emsland, die Städte und Gemeinden seien starke Partner für den KSB, sagte Plagge. Bei den Vereinen sei das Interesse groß. Fast 70 Vereine aus dem Emsland sind Partner des Projekts. Es gibt mittlerweile 70 Angebote in 26 Sportarten. Inzwischen sind mehr als 600 Sportler in diesem Bereich aktiv. Durch acht Fußballvereine konnte eine Extraliga für Menschen mit und ohne Behinderung gegründet werden. Bei Angeboten für Kinder und Jugendliche seien stets die Eltern einbezogen. Spitzenleistungen seien nicht wichtig, erklärte Plagge, „es geht ums Dabeisein und Spaß haben“.

In der Gemeinde Geeste sind neben dem Windsurfclub Emsland, der Tauchsportgemeinschaft Lingen – Schnorcheln und Schwimmen auch für Menschen mit Behinderungen mit ihren Stützpunkten am Speichersee und dem DJK Geeste auch die Sportfreunde Schwefingen beteiligt. Zum Einzugsgebiet der Sportfreunde gehört seit der Gründung 1949 Varloh, Ortsteil der Gemeinde Geeste. Plagge ergänzte, dass die Projektverantwortlichen im Gespräch mit dem Sportverein Groß Hesepe stehen.

Drei Trainerinnen aus der Gemeinde Geeste haben entsprechende Fortbildungen absolviert, die der KSB im Emsland anbietet, sagte Plagge. Günter Abel (CDU) berichtete, dass die Sportfreunde Schwefingen schon seit drei Jahren mitmachen und das Projekt hier sehr gut laufe. Plagge ergänzte, dies sei vor allem einem guten Trainerteam zu verdanken.

Der Ausschuss für Jugendhilfe und Sport des Kreistages hat in diesem Jahr der Verlängerung des Projekts InduS um zwei Jahre zugestimmt und dem Kreisausschuss vorgeschlagen, dafür 119 200 Euro als Förderung zu bewilligen. Die Gemeinde Geeste hat sich bereit erklärt, dass Projekt 2017 und 2018 mit jeweils 1100 Euro finanziell zu unterstützen. Auf längere Sicht sollen diese integrativen Sportangebote ein normaler Bestandteil des Vereinslebens im Emsland werden, erklärte Plagge. Hierbei sei man schon ein gutes Stück vorangekommen.

Nachrichten aus der Gemeinde Geeste gibt es auf noz.de/geeste