Sögeler Thorben Finke läuft bei Hallen-DM in Leipzig neue Bestzeit

Bei der Deutschen Hallenmeisterschaft der Männer und Frauen in Leipzig ist Leichtathlet Thorben Finke vom SV Sigiltra Sögel über 200 Meter neue Hallenbestzeit gelaufen. In 21,66 Sekunden landete der 19-jährige Emsländer auf Platz acht.

Obwohl Finke bei den Sprintern die unbeliebte zweite Bahn mit engen Kurvenradien bekam, machte er das Beste aus der Sache. „Auf Bahn zwei ist eine neue Bestzeit eher unrealistisch, aber ich habe mir darüber keinen Kopf gemacht und wollte einfach nur Spaß haben. Das hat mir wahrscheinlich die notwendige Lockerheit gebracht, die für einen guten Sprint notwendig ist“, sagte Finke. „So konnte ich meine sehr gute Form umsetzen und am Ende Platz acht in der stärksten Klasse Deutschlands erlaufen. Mit 21,66 Sekunden in der Halle bin ich gespannt, was im Sommer draußen noch alles möglich ist.“

Finale trotz neuer Bestzeit verpasst
Trotz der neuen Bestzeit, die er um 0,06 Sekunden verbesserte, verpasste der Sögeler das Finale, da sich nur die besten sechs Läufer für das Finale qualifizierten. Noch ärgerlicher ist es, wenn man sieht, dass seine Zeit im Finale Platz fünf bedeutet hätte.

Erkältung bremst Harenerin Heymann im Rennen aus
Hingegen blieb Nele Heymann vom TuS Haren ein Eintrag in die Ergebnislisten verwehrt. Über 3000 Meter wollte die Emsländern zeigen, dass sie zu den besten Läuferinnen des Landes zählt. Sehr gute Trainingswerte und starke Wettkämpfe im Vorfeld ließen auf eine gute Form schließen. Doch eine normalerweise harmlose Erkältung machten ihr Vorhaben unmöglich. Trotzdem wollte sie ihre Teilnahme nicht absagen und es einfach versuchen. Vom Start weg lief Heymann ein hohes Anfangstempo und fand sich nach den ersten 1000 Metern auf Rang fünf liegend in einer sehr guten Ausgangsposition.

„Dann hat mir jemand den Stecker gezogen“
„Dann hat mir jemand den Stecker gezogen und die Luft abgedreht“, sagte die 20-jährige Abiturientin enttäuscht. „An Weiterlaufen war leider nicht zu denken. Ich habe die Tage vor dem Wettkampf schon gemerkt, dass eine Erkältung im Anmarsch ist und alles versucht, diese schnellstmöglich wieder loszuwerden. Aber es hat leider nicht geklappt“, führte Heymann weiter aus. „Eine Topleistung ist mit einer Erkältung leider nicht möglich.“