29.11.2018 - Kreissportbund Emsland

Seniorensport immer beliebter

Kreissportbund informiert in Sögel über Angebote

Sögel Im „Haus des Sports“ in Sögel hat sich der Vorstand der Senioren-Union (SU) Aschendorf-Hümmling über die Arbeit des Kreissportbundes (KSB) und das Angebot für die ältere Generation informiert. Geschäftsführer Günter Klene und Sportreferent Frank Gunia berichteten von einer steigenden Nachfrage.
Klene stellte zunächst den Kreissportbund Emsland vor, der nach seinen Worten mit den 344 Vereinen und deren 114 000 Mitgliedern zu den größten in Niedersachsen gehört. Mehr als 19 000 Teilnehmer hätten im vergangenen Jahr die insgesamt 690 Lehrgänge aus dem Angebot der angegliederten Kreissportschule besucht.
Die Sportschule könne laut Klene auf ein gutes Sportstättenangebot in Sögel bauen und habe mit dem Marstall Clemenswerth einen zuverlässigen Partner für die Unterbringung und Verpflegung der Schulungsteilnehmer zur Hand. Unter einem Dach würden mehrere Institutionen und Einrichtungen des Sports verwaltet und gefördert, darunter auch die Sporthilfe. Die Talentförderung und die „Initiierung und Förderung“ des Miteinanders von Menschen mit und ohne Behinderung, der sogenannten Inklusion, sei unter dem Titel „Indus“ auf einem sehr guten Weg.
Die ältere Generation rücke immer stärker als Zielgruppe in den Fokus für das Sportangebot der Vereine, sagte Sportreferent Gunia. Die Frage sei, welche Sportarten zu den älteren Sportinteressierten passen und welche angeboten werden können. Der Kreisportbund bietet Gunia zufolge mehrere Veranstaltungen und Fortbildungen an. Im kommenden Jahr werde der „Agil-Erlebnissporttag“ des Kreissportbundes in Dalum unter dem Motto „Aktiv und gesund in der zweiten Lebenshälfte“ stattfinden. Er ist gedacht für Menschen in der zweiten Lebenshälfte aus der „Generation 50plus“, die ein vielfältiges seniorengerechtes Angebot nutzen oder es in Workshops erarbeiten können.
Zudem habe eine Fortbildungsreihe der Kreissportschule folgende Themen zum Inhalt: Entspannungstechniken/Autogenes Training, Sturzprävention, Aqua-Fitness sowie weitere gesundheitsorientierte Fragen. Großes Interesse fand in der anschließenden Diskussion das Angebot „Boule-Boccia, die neue Sportart“. Dieser Sport gewinne in immer mehr Gemeinden aktive Anhänger. Es wurde deutlich, dass Boule mittlerweile auch auf Tennisplätzen gespielt werde, da diese Sportart rückläufig sei.
SU-Vorstandsmitglied Heinz Koop berichtete, wie man den Aufbau der Boule-Gruppe und der Sportstätte in Neulehe angegangen sei. Sicheres Fahrradfahren, Nordic Walking und Laufen seien weitere Sportarten für die älteren Jahrgänge. SU-Vorsitzender Robert Segna bedankte sich bei den Klene und Gunia und bestätigte den Eindruck der Diskussionsteilnehmer, dass das Thema „Sport für Senioren“ einen hohen Stellenwert einnehme.
In der anschließenden Sitzung der Senioren-Union wurde die Jahresplanung besprochen. Für 2019 stehen zwei mehrtägige Fahrten auf dem Programm. Stellvertretender Vorsitzender Wilhelm Masbaum nutzte die Veranstaltung, dem langjährigen Vorsitzenden Robert Segna zur Vollendung seines 80. Lebensjahres zu gratulieren. Segna ist seit mehr als 13 Jahren Vorsitzender der 400-Mitglieder starken Senioren-Union und wurde für seine Leistung mit der Konrad-Adenauer-Medaille ausgezeichnet.

Bericht & Foto: Lambert Brand