30.04.2018 - Kreissportbund Emsland

Lokalmatadore setzen sich durch

Spannende Wettkämpfe der Inline/Speedskater sahen die Zuschauer bei frühsommerlichen Temperaturen anlässlich der 3. Offenen Niedersächsischen Landesmeisterschaften.

Erster Bürgermeister Heinz Tellmann begrüßte 102 Kinder und Jugendliche zusammen mit Eltern und Betreuern im Emsauenpark Lingen.  Die Meisterschaft auf den schnellen Rollen wurde als Dreikampf ausgetragen, wobei in den Einzelwettbewerben für die jeweilige Platzierung Punkte vergeben wurden. Die Summe der Einzelplatzierungen führte dann zum Gesamtergebnis.

Bei den jüngeren Jahrgängen stand zunächst ein Geschicklichkeitslauf an. Die Vorjahreszweite, Stella Goerke (9) Emsland-Inline konnte diese Disziplin bei den Schülern C (8/9 Jahre) für sich entscheiden, mit vier Sekunden Vorsprung auf ihre stärkste Konkurrentin Charlotte Bahrenberg (TV Datteln). Beim Sprint über 30 m erreichte Goerke hinter Bahrenberg als zweite das Ziel. Dennoch durfte sich Goerke am Ende über den Landesmeistertitel freuen, weil sie das abschließende 300 m Massenstart-Rennen mit deutlichem Vorsprung gewinnen konnte. Ihrer Favoritenrolle gerecht wurde Judith Bruns von den Emsland-Inlinern  in der Altersklasse der Cadetten (13/14 Jahre). Den Sprint über 300 m gewann Bruns in 21,25 Sekunden mit 0,4 Sekunden Vorsprung auf die Zweiplatzierte Nina Ötzdemir (SSC Köln). Die Brögbernerin skatete dabei mit einem Durchschnittstempo von über 35 km/h über die 200 m Bahn. Beim 3000 m Punkterennen kassierte Bruns in jeder Wertungsrunde die volle Punktzahl und blieb auch hier klare Siegerin vor Pia Brohm und Minou Paulisch (beide TV Sprötze).

Beim abschließenden 5000 m Rennen gab es wegen mangelnder Absprache zwischen dem niedersächsischen Landestrainer Torsten Kossin (Sprötze) und dem Heimtrainer Willy Ruygh Irritationen bezüglich der Taktik. Notwendigerweise musste im Verlauf des Rennens die Taktik deshalb umgestellt werden. Weil der Heimtrainer auf die Stärke seines Schützlings vertrauen konnte, erhielt sie bereits in der Hälfte des Rennens die Anweisung „voll durchzuziehen“ und den Konkurrentinnen keine  Chance mehr zu lassen,  im Windschatten mitzurollen. Diese Aufgabe löste die Emsländerin mit Bravour und siegte in dieser Disziplin mit einer halben Runde Vorsprung. Über die Gesamtsiege und die Goldmedaillen der niedersächsischen Landesmeister aus Brögbern freute sich Willy Ruygh, Trainer und Vorsitzender der Emsland-Inliner.
Bei dieser  Veranstaltung gingen die Freizeitskater zusammen mit den Leistungssportlern an den Start. Die Wertung wurde jeweils getrennt vorgenommen. Mit großer Freude und ziemlich aufgeregt traten die Breitensportler zum Leistungsvergleich an. Mühe hatten diese mit den Start-Procedere bei den Sprintausscheidungen. Das führte zu teilweise erheblichen Verzögerungen im Zeitplan. Unabhängig davon konnte man auch bei den Freizeitskatern erstaunliches technisches Können und Leistungsfähigkeit feststellen. Dante Maininger (5), der jüngste Teilnehmer wurde von den Zuschauern mit begeistertem Applaus bedacht. Klemen Zaksek, der die jüngsten der Emsland-Inliner mit dem rollenden Sport vertraut macht und in zwei Jahren die Führung im Emsland-Inline e. V. übernehmen soll, freute sich mit seinen Schützlingen über die Würdigung der Freizeitsportler. Alle Freizeit- und Leistungssportler erhielten eine Urkunde und ihre Medaille sowie Präsente der AOK Lingen und der Lingener Wirtschaft und Tourismus GmbH.

20 Vereine aus Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen waren bei diesem Event in Lingen vertreten. Die am weitersten angereisten Wettkämpfer kamen aus Bonn und Wolfsburg. Sie alle hatten großes Lob für die hervorragende Organisation und Betreuung. Auswärtige, die zum ersten Mal den Emsauenpark erlebten, staunten und bewunderten die von der Stadt Lingen geschaffene Anlage, die in Ihrer Art nicht nur in Niedersachsen einmalig ist.
Am Rande der Veranstaltung präsentierten die Emsland-Inliner zwei Erweiterungen ihrer Trainingsangebote. Hinter einem  „Spiegelbus“  können die Sportler im individuellen Tempo skaten und dabei ihre Technik sehen, um sich selbst live zu verbessern. Die Trainingseinheit wird zur späteren Analyse am PC mit einer Aktion-Kamera aufgezeichnet. Die Möglichkeit zum Schießen mit Lichtpunktgewehren auf Biathlon-Scheiben haben viele Gäste genutzt. Diese Disziplin wollen die Emsland-Inliner weiter erproben und in ihr Programm aufnehmen.