04.09.2017 - Kreissportbund Emsland

Freie W-Lan-Hotspots für 430 Vereine

Landkreis zahlt Zuschuss von 150 Euro – Clubs müssen keine Folgekosten übernehmen Meppen. Eine gute Internetverbindung wird für das Vereinsleben im Emsland immer wichtiger. Der Landkreis Emsland will den 350 Sport- und 80 Heimatvereinen mit sehr preiswerten Angeboten für W-Lan-Hotspots ohne Folgekosten sowie einem einmaligen Zuschuss von 150 Euro den Weg ebnen.

Der Landkreis Emsland hat zuvor bei den Vereinen abgefragt, ob Interesse besteht. 150 Standorte für W-Lan-Hotspots stehen bereits fest, wie Landrat Reinhard Winter in einer Pressekonferenz sagte. „Da wir einen flächendeckenden Breitbandausbau verfolgen und ein Angebot an W-Lan-Hotspots anbieten wollen, sind Vereinshäuser und Heimathäuser sinnvolle Standorte, denn hier kommen Menschen zusammen.“

Er stellte die Initiative „Emsland-W-Lan“ vor, die einen kostenlosen Betrieb für W-Lan-Hotspots vorsieht. Andreas Schröder und Sebastian Hoogland, Geschäftsführer der EmslandTel.Net GmbH, wollen kreisweit Heimathäuser, Dorfgemeinschafthäuser und Clubheime mit einem Internetanschluss nebst W-Lan-Betrieb versorgen. EmslandTel.Net bietet den Vereinen bereits für 200 Euro für die Hardware (u. a. Antenne, Halterung, Router) einen Internetanschluss von 30 Mbit/s an. Wer jedoch auf seinem gesamten Sportgelände Hotspot vorhalten will, muss mehr zahlen. Davon unabhängig übernimmt die Firma für den Internetanschluss einschließlich des W-Lan-Betriebs die Folgekosten. „Die Einrichtung der Geräte, die Einweisung der Ansprechpartner und die laufende Betreuung über die Hotline bieten wir ebenfalls als Teil unseres Sponsorings an“, erläutert Schröder. Egal, für welche Ausbaustufe sich ein Verein entscheidet, erhält er vom Landkreis Emsland einen Zuschuss von 150 Euro.

„Mit dem großzügigen Betreiberangebot des Unternehmens EmslandTel.Net und dem Zuschuss durch den Landkreis ergibt sich ein attraktives Konzept, um ein W-Lan-Hotspotsystem für die Heimatvereine einzurichten“, sagt Hermann Bröring als Vorsitzender des Emsländisches Heimatbundes. „Für die Sportvereine ist dies eine große Chance, ihr Vereinsleben noch vielfältiger zu gestalten“, sagt Michael Koop, Präsident des Kressportbundes. Nicht selten müssten die Vereine Ergebnisse zeitnah ins Netz stellen. Er forderte eine ähnliche Lösung für die Sporthallen im Landkreis. Ebenfalls Bestandteil der Initiative Emsland-W-Lan ist es, das Medienzentrum Emsland, die Emslandmuseen Schloss Clemenswerth und Lingen, das Emsland-Moormuseum und die Gedenkstätte Esterwegen anzubinden.