02.06.2017 - Kreissportbund Emsland

620 Teilnehmer beim Sportivationstag

Stadt Meppen zum zweiten Mal Gastgeber Meppen. Meppen war am Donnerstag zum zweiten Mal Austragungsort des vierten emsländischen Sportivationstages.

Drei Jahre nach der ersten Austragung findet das inklusive Sportfest für Jungen und Mädchen sowie Jugendliche mit und ohne Behinderung wieder im Leichtathletikstadion am Helter Damm statt. Knapp 900 Menschen bevölkerten das Gelände.

620 Sportlerinnen und Sportler aus dem Emsland – davon 250 Kinder ohne Behinderung – hatten sich über ihre Schulen für das Meppener Sportfest angemeldet. Davon wollten 560 Sportler das Sport- oder Mehrkampfabzeichen am Wettkampftag ablegen. 150 Betreuer begleiteten die Kinder und Jugendlichen beim Sportfest.

Die Kinder und Jugendlichen kamen von der Jakob-Muth-Schule aus Meppen, Tagesbildungsstätte St.-Lukas-Heim aus Papenburg, Mosaik-Schule aus Lingen, Grundschule Paul Gerhardt aus Lingen, Grundschule Lingen-Schepsdorf, Grundschule Lingen-Bramsche, Maximilian-Kolbe-Schule aus Lönningen, Splittingschule aus Papenburg, Grundschule Werpeloh und Tagesbildungsstätte Werpeloh.

Offiziell eröffnet wurde der Sportivationstag von Meppens Bürgermeister Helmut Knurbein und dem ersten Kreisrat Martin Gehrenkamp. Knurbein wünschte den Teilnehmer tolle Ergebnisse. „Meine Stimme ist noch etwas angeschlagen. Wir haben gestern den Aufstieg in die Dritte Liga gefeiert“, verwies er auf die erfolgreiche Relegation des SV Meppen. Meppen sei eine inklusive Stadt, sagte er. „Wir sind auf dem Weg, in vielen Bereichen noch besser zu werden.“

Nach der Eröffnung gab es das bekannte Aufwärmen mit dem Maskottchen Spurti. Danach konnten sich die Teilnehmer im Werfen, Sprinten und Springen miteinander messen und an Stationen wie Torwandschießen und Schwammwerfen Geschicklichkeit beweisen.

Bei dieser Veranstaltung können die Teilnehmer entweder das Sportabzeichen erwerben oder die einzelnen Stationen durchlaufen, in denen unter anderem Geschicklichkeit gefragt war. Im Mittelpunkt steht das gemeinsame Sporttreiben von Schülern mit und ohne Behinderung.

2014 feierte der Sportivationstag in Meppen Premiere, Danach fand er im Lingener Emslandstadion und im Papenburger Waldstadion statt.

Der Kreissportbund Emsland (KSB) ist mit dem Projekt „InduS – Inklusion durch Sport im Emsland“ Organisator und Ausrichter des inklusiven Sportfestes.

Videobeitrag von EV1.tv